Eigenblutbehandlung

Die Eigenblutbehandlung ist eine Regulationstherapie, bei der venös abgenommenes Blut direkt wieder in den Muskel gespritzt wird. Die Auto-Sanguis-Stufentherapie nach Dr. Reckeweg stellt eine Sonderform der Eigenblutbehandlung da. Sie wurde auf der Grundlage der Homöopathie in Verbindung mit der Reckewegschen Homotoxinlehre entwickelt. Zusammen mit dem Patientenblut werden ausgesuchte homöopathische Medikamente gespritzt.
Warum Auto-Sanguis-Stufentherapie? Viele Menschen leiden an Schwächezuständen oder chronischen Erkrankungen. In der Homotoxinlehre werden alle Krankheiten als Abwehr- reaktionen des Körpers gegen Gifte erklärt. Im Blut jedes Patienten sind die für seine Erkrankung typischen Krankheitsgifte wieder zu finden. Durch Entnahme dieses Blutes und Versetzen mit homöopathischen Präparaten entsteht so ein homöopathisch wirksames Therapeutikum. Hierdurch werden die körperlichen Abwehrkräfte zur verstärkten Entgiftung angeregt und fördern die naturgerechte Heilung der Krankheit.
Welche Erkrankungen können durch eine Auto-Sanguis-Stufentherapie gebessert werden? Allgemeine Abgeschlagenheit und Leistungsabfall, Erschöpfungszustände, Erkrankungen der Haut, allergische Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates ( z.B. Knie- und Hüftgelenksarthrose) mit  chronischen Schmerzen , chronische Erkrankungen der Luftwege (Asthma) und häufig wiederkehrende Infekte.
Wie wird die Behandlung durchgeführt? Dem Patienten wird mit einer dünnen Säuglingskanüle wenig Blut aus der Vene entnommen und in vier bis fünf Stufen jeweils mit homöopathischen Lösungen, die  individuell auf den Patienten abgestimmt werden, verschüttelt. Diese werden anschließend in die Gesäßmuskulatur injiziert.
Wie oft soll die Behandlung durchgeführt werden? Die Erfahrung zeigt, dass in der Regel 10 Sitzungen für einen dauerhaften Erfolg der Behandlung nötig sind. Der Preis pro Sitzung beträgt € 20, -- zuzüglich eingesetzter homöopathischer Medikamente, die durch ein persönlich erstelltes Rezept über eine Apotheke bezogen werden.

 

 

<< Zurück